Pommern Ortsteile Schule Vorgeschichte Handwerksgeschichte
Home Lage Aktuelles Geschichte Gemeinderat Vereine Gewerbe Fotoalben FFW TerminePinnwandImpressumJugendklub
Auszüge aus der Ortschronik
1728 - 46*
verbreitet Weberhandwerk mit 4 - 5 Gesellen in Zarnekow, Brüssow und Wrangelsburg
1789*
Johann Friedrich von Normann ist Patron der Kirche zu Zarnekow und u.a. der Besitzer von
Brüssow
1801*
Die Einwohnerliste verzeichnet 119 Einwohner in Brüssow
1826
Herr von Lühmann, der auf dem benachbarten Brüssow wohnte, verpachtete das erste Stück seines Landes an der Straße von Wolgast nach Gützkow. Die neuen Pächter waren in erster Linie Weber aus den benachbarten Ortschaften sowie Land- und Forstarbeiter.
Sie wurden zu den Begründern der noch jungen Geschichte von Lühmannsdorf.
1841
Gründung der Bau- und Möbeltischlerei Gebrüder Beug
1850
Gründung eines Baugeschäftes und eines Sägewerkes
Erteilung des ersten Schulunterrichtes in einer Ein-Klassen-Schule, der Schulunterricht wurde durch den einzigen Lehrer, Herrn Berg, abgehalten
1865
Besiedelung des Ortsteiles Jagdkrug
1880
Umwandlung der Ein-Klassen-Schule in eine Drei-Klassen-Schule
Um 1900
Lühmannsdorf war bereits ein ansehnliches Dorf mit 700 Einwohnwern.
1910*
Ein Herr Witt wird als Gutspächter von Brüssow erwähnt.
1912
Lühmannsdorf erhielt das erste elektrische Licht.
1912*
1912 und in den folgenden Jahren fanden im Betsaal des Valeska-Stiftes Taufen und Trauungen statt. Ab 1910 wurden hier regelmäßig Gottesdienste abgehalten, die hier 1937 letztmalig erwähnt wurden. Dieser Stift wurde von 1905 bis 1924 von einer Schwester Marie Klagge geführt, als Nachfolgerin wird eine Schwester Adelheid Schultz erwähnt. Das Anwesen zählte zu den Besitzungen der Gräfin Helene Bismark von Bohlen ( Gräfin "Lenchen" ). 1927 wird über einen Verkauf dieses Anwesens berichtet (heute Karl-Marx-Strasse 87/88).
1918
Das Sägewerk, welches für viele Lühmannsdorfer eine Erwerbsquelle darstellte, brannte völlig nieder.
1920
Gründung einer Bauarbeiter-Genossenschaft
1922
Gründung der Freiwilligen Feuerwehr
1924
Gründung der "Dampfsägewerk und Zimmerei eGmbH" durch die Herren Fritz Wienholz, Gustav Fandrich, Ernst Drespe, Robert Fürst sowie Hermann und August Beug; Mitbegründer war die Bauarbeiter-Genossenschaft.
1925
es wurden folgende Berufe gezählt:
Landwirtschaft: 2 Schmiede, 1 Stellmacher, 1 Müller, 1 Sattler, 1 Fleischbeschauer,
Baugewerbe: 25 Maurer, 8 Zimmerer, 1 Dachdecker, 15 Tischler, 25 Bauarbeiter, 1 Bildhauer,
1 Steinschläger,
Bekleidungsgewerbe: 2 Schneider, 4 Schuhmacher,
Nahrungsmittel: 3 Bäcker/Konditoren, 5 Fleischer, 2 Gastwirte, 8 Händler, 2 Kaufmänner,
1926
Am 26. August wurde der 100. Jahrestag der Gründung von Lühmannsdorf gefeiert. Begonnen wurde diese Feier mit einem Gottesdienst vor dem Kriegerdenkmal gegenüber der alten Schule.
1927 - 29
Besiedelung der Ortsteile Heidberg, Giesekenhagen und Brüssow;
6 Bauern errichten eine Hofstelle in Brüssow.
1929*
Das Rittergut Wrangelsburg verkauft das Nebengut Brüssow.
1930
Lühmannsdorf gehörte mit seinen Ortsteilen Brüssow und Forstschutzbezirk Jagdkrug
(Gemeindevorsteher: Tischlermeister Beug, Lühmannsdorf)
- zum Amtsbezik Wrangelsburg (Amtsvorsteher: Herr Gradert, Karlsburg),
- zur Poststation Buddenhagen,
- zum Standesamtsbezirk Hanshagen,
- zum Kirchspiel Zarnekow.

1930*
Am 24. August soll in Lühmannsdorf ein kirchliches Missionfest durchgeführt werden. Zu Festbeginn brennen durch einen Blitzschlag alle strohgedeckten Gebäude von Brüssow ab.
1930*
Das Domänengut Giesekenhagen wird aufgesiedelt, 4 Bauern- und 1 Kleinbauernstelle
1932
Die Bauarbeiter-Genossenschaft trat aus dem Betrieb "Dampfsägewerk und Zimmerei eGmbH" wieder aus. Anschließend erfolgte die Umbenennung in die Firma "Wienholz, Beug und Co.".
1933
Die Gemeinde Lühmannsdorf umfasst 120 Grundstücke , 688 Einwohner. 3 Bauern besaßen je 100 Morgen Land, 7 Bauern je 30 - 40 Morgen Land;
Es gab 50 Bauhandwerker, 3 Tischler, 2 Schuhmacher, 2 Schmiede, 3 Fleischer, 1 Sattler, 1 Stellmacher, 1 Schneider, 1 Bäcker,
4 Gaststätten (davon 3 mit eigenem Saal), 4 Kolonialwarengeschäfte, 2 Mechaniker- und Fahrradwerkstätten, 2 Tankstellen sowie 1 Gärtnerei;
1938
Die Bezirksbauernschaft 13 Lühmannsdorf bestand aus den Orten Lühmannsdorf, Gladrow, Wrangelsburg, Jagdkrug, Moekow, Moekow-Berg, Karlsburg und Steinfurt.
Führer: Herr von Kameke, Wrangelsburg
1945
Im August wurde das ehemalige Dampfsägewerk wieder in Betrieb genommen.
Als Leiter wurde Herr Arthur Schröder eingesetzt.
Nach 1945
Die Haupterwerbsquelle der Lühmannsdorfer bildeten 2 Sägewerke mit Baubetrieb. Die Versorgung wurde durch mehrere Kaufmannsgeschäfte sowie Fleischer und Bäcker abgesichert. Weiterhin gab es mehrere Gaststätten, z.T mit Tanzsaal, eine Tankstelle und eine ganze Reihe von Handwerksbetrieben wie Schuster, Schneider, Tischler, Bildhauer, Schmied, Elektriker u.a.
1947/48
Es wurde mit dem Wiederaufbau des als Reparationsleistung demontierten Sägewerkes Jagdkrug begonnen. Anschließend erfolgte die Übernahme durch Fritz Schuldt, ab 1958 übernahmen Horst und Fritz Schuldt gemeninsam das Sägewerk.
1950
Einweihung der neuen 8-klassigen polytechnischen Oberschule;
Neubau und Einrichtung einer staatlichen Arztpraxis;
Lühmannsdorf wurde mit Brüssow, Jagdkrug und Giesekenhagen eine Gemeinde.
1954
Am 15.02. wurde der "Örtliche Landwirtschaftsbetrieb" (ÖLB) gegründet.
Herr Elektromeister Werner Segert gründete seinen Elektro-Handwerksbetrieb.
1955
Am 01.02. erfolgte die Gründung der LPG Typ III "Freie Scholle" mit 50 Mitgliedern und einer Bewirtschaftungsfläche von 399 ha und einem Tierbestand von:
139 Rindern, davon 65 Kühe,
285 Schweine, davon32 Sauen,
68 Schafe und
250 Legehennen.
1959
Gründung der LPG Typ I "Frisch voran" durch die Einzelbauern Franz Fröhlke, Hermann Dell, Herbert Köppen und Walter Raase
1960
Gründung des Schalmeienorchesters e.V. der FFW Lühmannsdorf
um 1960
Gründung der Ortsgruppe der Volkssolidarität
1961
Gründung der Sportgemeinschaft "Fortschritt "
1964
Errichtung des Stützpunktes für Forsttechnik
1967
Bezug der neuen Kinderkombination;
Wechsel der meisten Mitglieder der LPG Typ I in die LPG Typ III
1970
Zusammenschluss der LPG Lühmannsdorf und der LPG Wrangelsburg
1972
Verstaatlichung des Sägewerkes Jagdkrug
1973
Gründung der "Kooperativen Abteilung Pflanzenproduktion" (KAP)
1975
Errichtung eines Mehrzweckgebäudes als Sitz des Rates der Gemeinde mit Versammlungsraum, Friseursalon, Agentur der Kreissparkasse, Gemeindebibliothek und Annahmestelle des DLK
1977
Gründung des Gemeindeverbandes Züssow, in dem Lühmannsdorf Mitglied wird;
am 25. Juni Eröffnung der neu gebauten Konsum-Kaufhalle;
1978
Trennung der LPG in LPG Tierproduktion und LPG Pflanzenproduktion;

Auszug aus der Statistik von Lühmannsdorf:
Einwohner: 752
Betriebe:
- LPG (T) Lühmannsdorf
- VEB Kreisbauhof Greifswald, BT Lühmannsdorf
- Forsttechnikstützpunkt des StFB Stralsund
- Elektro-Handwerksbetrieb Werner Segert
- KFZ-Reparaturwerkstatt Heinz Reich
- Revierförsterei Jagdkrug
Einrichtungen:
- Staatliche Arztpraxis mit Zahnarztpraxis
- Polytechnische Oberschule mit 8 Klassen
- Kindergarten mit Kinderkrippe
- Einkaufszentrum
- Poststelle
- Gemeindebibliothek
- Friseursalon
- Agentur der Kreissparkasse
- Material- und Ausleihstützpunkt des Kommunalen Zweckverbandes Hanshagen
- Sportgemeinschaft "Fortschritt"
- Gaststätte "Zur Linde"
- Gaststätte "Jagdkrug"
- Mehrzweckgebäude
- Freiwillige Feuerwehr mit Schalmeienorchester
- FDJ-Jugendklub
1987
Am 01.07. gründet Herr Elektromeister Benno Thurow einen Elektro-Handwerksbetrieb.
Frau Christa Labahn eröffnet am 01.05. einen Kosmetiksalon mit Fußpflege.
1989
Herr Artur Schuldt eröffnet die Firma "Sägewerk und Bauunternehmen" im OT Jagdkrug .
1989/90
Herr Malermeister Lothar Zillmann gründet den Malerbetrieb Zillmann.
1990
Frau Anke Nabel legt den Grundstein für den jetzigen Großhandel für Drogerieartikel.
Herr Eckhardt Fritz gründet die Firma "Bauklempnerei und Installation Eckhardt Fritz".
Herr Behrendt erwirbt den ehemaligen Forststützpunkt und gründet eine Gebäudereinigungs-
firma mit Fachhandel.
Herr K.-H. Strübing eröffnet einen Imbiß, Getränke- und Textilverkauf;
Gründung der ASTO-GmbH;
1992
Einweihung der modernisierten Arztpraxis von Herrn MR Dr.med. Seiboth;
Einweihung und Bezug der neuen Zahnarztpraxis von Herrn Seidig;
Gründung des Landfrauenvereines Lühmannsdorf;
Diese Auflistung wichtiger Ereignisse aus dem gesellschaftlichen Leben unserer Gemeinde wurde der Ortschronik entnommen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die mit einem * gekennzeichneten Einträge haben die Bücher der Kirchgemeinde Zarnekow als Quelle.
Die ereignisreiche Zeit der letzten 15 Jahre wird in den nächsten Monaten noch ausführlicher dargestellt.
Ergänzende Hinweise und Berichtigungen nehmen wir gerne entgegen.